180 Jahre Fotografie. Die Fotografie war auch immer Begleiterin der großen Künstler.

Die FOTOCULT Redaktion hat die aktuelle Fotoausstellung von Pablo Picasso in Barcelona besucht.

Joan Fontcuberta   Pablo Picasso portrayed by André Villers in Mougins, 1962  Barcelona, 1995. Photograph manipulated for the project ‘Artist and Photography’ 1995–99 Barcelona, 1995 © Joan Fontcuberta

Joan Fontcuberta
Pablo Picasso portrayed by André Villers in Mougins, 1962
Barcelona, 1995. Photograph manipulated for the project ‘Artist and Photography’ 1995–99
Barcelona, 1995
© Joan Fontcuberta

Die Ausstellung Picasso, the Photographe`s Gaze bietet ein Eintauchen in Pablo Picassos Universum durch die Fotografie, eine vielseitige Ausdrucksform, die Bilder produziert, die so vielfältig sind, dass sie alle Facetten eines Schöpfers besitzen, der gleichzeitig Autor, Modell, Zeitzeugen und Zuschauer seines Werkes und Lebens ist.

public.jpeg

Das Picasso Museum in Barcelona zeigt noch bis zum 24.9.2019 die Ausstellung.

Der Gaze ist ein äußeres "Auge", das einfängt, was andere nicht sehen, aber es ist auch die Vision des Künstlers von seinem eigenen Bild und seiner künstlerischen Praxis.

Diese fotografische Tour von Studio zu Studio soll den multidisziplinären Reichtum von Picassos Werk zeigen, bei dem Experimente immer im Vordergrund stehen, unabhängig von der verwendeten Technik und dem verwendeten Format.

Von der Rolle des Reporters während eines Sommers über die Verwendung seines Bildes als Ikone bis hin zu seinen inspirierten und verspielten Selbstporträts pflegt Picasso immer eine komplexe und intensive Beziehung zur Fotografie und den Fotografen, die er in seine kreative Intimität.

Die Ausstellung, die auf den umfangreichen persönlichen Archiven des Künstlers basiert, präsentiert mehr als hundert Vintage-Fotodrucke und noch nie gezeigte Glasplatten. Die Tour besteht aus verschiedenen chronologischen Sektionen und thematischen Schwerpunkten und wird von großen und ungewöhnlichen Arbeiten unterbrochen: Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen im Gespräch mit den Fotografien.

public.jpeg

Picasso, wie sein Freund Man Ray bereits 1937 in der Zeitschrift Cahiers d'Art geschrieben hatte, hatte eine fruchtbare und komplexe Beziehung zur Kamera, deren Analyse nach 1992 möglich wurde, als die Erben des Künstlers einen Teil seines Fotoarchivs an die Franzosen spendeten. zustand. Es hat Jahre gedauert, die riesige Menge an Material in diesem Vermächtnis zu organisieren und zu studieren, seit Anne Baldassari, Konservatorin des Musée national Picasso-Paris, Mitte der 1990er Jahre begann, eingehende Forschungen über die Schwarz-Weiß-Bilder durchzuführen, die das Museum ausmachten. Betriebe. Dazu gehören nicht nur Bilder namhafter Fotografen, die den Maler verewigt haben (wie Brassaa, René Burri, Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, Robert Doisneau, David Douglas Duncan, Herbert List, Dora Maar, Man Ray, Arnold Newman und Edward Quinn, unter andere), sondern auch eine große Zahl von Picasso selbst genommen, manchmal, um seine Bildmotive zu dokumentieren oder den kreativen Prozess zu dokumentieren, manchmal, um sich als der unbestreitbare Herrscher seines Königreichs, des Studios, darzustellen und das Ideal der Moderne zu festigen Künstler und noch andere, um eine Aufzeichnung seines intimen Lebens, seiner Freunde und Bekannten und seiner menschlichen Dimension zu hinterlassen.

Picasso, der Blick des Fotografen präsentiert eine Auswahl davon, um die komplexe Beziehung des Künstlers zur fotografischen Darstellung zu veranschaulichen. Zusammen mit diesem herausragenden Set von Exponaten präsentieren wir auch eine Zusammenstellung der besten Fotos in unserem Archiv, die u.a. von Lucien Clergue, Michel Sima und David Douglas Duncan, zusammen mit zwei weniger bekannten Serien von Nick de Morgoli und Leopoldo Pomés, als Leihgabe aus Privatsammlungen, die ihre Begegnungen mit dem Künstler in seinen Ateliers in der Rue des Grands-Augustins und La Californie aufzeichnen.

public.jpeg

Die Ausstellung zeigt auch Fotogramme des Künstlers auf Silber Gelatine Papier. André Villers Ziege im Profil, Photogramm mit einer Silhouette von Pablo Picasso, Vallauris oder Cannes, zwischen 1954 und 1961

Original Großformat Negative sind kreativ in Barcelona präsentiert.

public.jpeg

PICASSO VOR UND HINTER DER KAMERA

Von seinem ersten fotografischen Selbstporträt im Jahr 1904, einer einstudierten Komposition der Gesichtsreflexion auf drei verschiedenen Focusebenen, zeigt Picasso einen gewissen Experimentierwillen, einen Geist, den er bis zu seinem letzten bekannten Porträt von 1921 aufrechterhält, das auch in einem spiegel. Durch eine Serie von Bildern, in denen er Schauspieler und Model zugleich ist, zeigt er seine Freude, sich vor und hinter die Kamera zu stellen. In der Nähe von Fotografen erlaubte Picasso einigen von ihnen Zugang zu seiner intimeren Facette, als Mann und als Schöpfer. Joan Fontcuberta hat in einer Fotomontage nach einem Porträt von André Villers eine letzte Anspielung auf "Picasso der Fotograf" geschaffen, als würde sie ein Spiel mit der Realität spielen.

FOTOCULT Herausgeberin Nadja Gusenbauer in Barcelona

FOTOCULT Herausgeberin Nadja Gusenbauer in Barcelona


Am 15. November 2019 beginnt die Masterclass künstlerische Fotografie an der LIK Akademie für Foto und Design in Wien mit dem Schwerpunktthema 180 Jahre Fotografie. Die Termine und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier. Die Klasse ist auf 10 Teilnehmer beschränkt. https://lik-masterclass.com/masterclass-lehrgang-herbst-2019

Der kuratierte Weg zur eigenen Fotoausstellung - LIK Masterclass künstlerische Fotografie